„Social anxiety is all about inhibition and self-censorship, and that‘s exactly what impro helps flip around“

Dieses Zitat von David Carbonell, einem erfahrenen Psychologen und Spezialisten für Angststörungen aus Chicago, der selber seit langem therapeutisches Improtheater anbietet, bringt es auf den Punkt.
Zwar bedeutet beim Improtheater die fehlende Möglichkeit des kopfgesteuerten „Planens“, dass man ohne auswendig gelerntes „Sicherheitsnetz“ miteinander spielt. Aber gerade diese Erfahrung bringt Menschen, die tagtäglich mit negativen Selbstbewertungen und daraus entstehendem ängstlichem Vermeidungsverhalten zu kämpfen haben, auf einfache, spielerische und humorvolle Weise wieder zurück auf Ihren Weg zu mehr Selbstsicherheit und Lebensfreude. Beim Improvisieren werden alle Vorschläge und Ideen als wertvoll behandelt, niemand wird negativ beurteilt für das, was er sagt bzw. spielt. Mit unserer übergeordneten Grundhaltung, dass gelegentliches „Hängenbleiben“, „nicht weiter wissen“, zutiefst menschlich ist, entsteht zwischen Ihnen , Ihren Mit-Teilnehmern*innen und uns eine Art unterstützendes Netz. Dieses uns so wichtige und Sie fördernde Netz beruht auf Offenheit, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Und wenn wir dennoch mal „hängenbleiben“, nehmen wir das gemeinsam als menschliche Eigenart mit viel Humor! Miteinander lachen, nie übereinander, ist eines der Grundprinzipien. Dadurch lernen wir auch mit Hindernissen im Kopf und Bauch umzugehen. Die Angst etwas „falsch“ bzw. „nicht gut genug“ zu machen, verliert somit ihren „Stachel“.
Begleitet werden die Übungen aus dem Improvisationstheater mit Methoden aus der Akzeptanz-und Commitmenttherapie ( ACT).  ACT hilft dabei zu erkennen, dass es in Ordnung ist, Gefühle wie Angst und Scham zuzulassen. Statt mit diesen unangenehmen Gedanken zu kämpfen, lernt man, sie auf eine neue Weise anzunehmen und dennoch gleichzeitig das Leben zu verfolgen, welches einem wirklich am Herzen liegt.
Therapeutisches Improtheater wird Ihnen helfen, selbstbestimmter zu leben, d.h weniger beeinflusst von Ängsten, Zweifeln und Unsicherheiten, und Dinge zu tun, die Ihnen wichtig sind.

Ist therapeutisches Improtheater tatsächlich wirksam?
Therapeutisches Improtheater wurde in den USA entwickelt. Verhaltenstherapeutisch gestützte Kurse, ähnlich dem Unseren, werden seit mehreren Jahren u.a. in Chicago vom Panic and Anxiety Recovery Center ( PARC) angeboten und wissenschaftlich untersucht. Kristin Krueger, eine Neuropsychologin aus Chicago, zeigte in einer Studie, dass Menschen mit ängstlichen und depressiven Symptomen deutlich von einem nur zweimonatigen verhaltenstherapeutisch begleiteten therapeutischen Improtheaterkurs profitieren.
Krueger, K., Murphy, J. & Bink, A. (2017). Thera-prov: a pilot study of improv used to treat anxiety and depression. Journal of Mental Health 4,1-6.